overlay Shopplan area
UG.    |    EG.    |    OG.    |    OG. 2    |    OG. 3

Detox me!

Detox me!

Unsere Neujahresvorsätze haben wir jetzt schon wieder vergessen, richtig? Es ist ja immerhin schon fast Ende Jänner. Trotzdem gehört ihr vielleicht zu denjenigen, die sich vorgenommen haben dieses Jahr mehr auf sich selbst zu schauen und sich ab und zu etwas Gutes zu tun.

Wer nicht bis zur Fastenzeit warten möchte, der nennt es einfach „Detox“ und fängt am besten gleich damit an, seinen Körper und Geist zu reinigen. Detox ist zur Zeit in aller Munde. Aber was steckt da eigentlich dahinter?

Detox bedeutet sich zu entgiften. Einerseits bedeutet es sich innerlich von den Folgen schlechter Ernährung zu reinigen und somit den Schadstoffen und überschüssigen Fettpölsterchen am Körper den Kampf anzusagen. Andererseits bedeutet es aber auch, sich einfach etwas Gutes zu tun und schlechte Gewohnheiten wegzulassen bzw. diese zu minimieren. Eine Detox-Kur soll den Stoffwechsel ankurbeln (Bye bye Winterkilos), das Hautbild klären und dem Körper einen richtigen Energieschub verpassen.

Jetzt erkläre ich euch am besten, wie ich detoxe:

Ich detoxe mit Flussigkeit
.. und zwar am besten mit Wasser und ungesüßten Kräutertees! Je mehr, desto besser. Die Flüssigkeit schwemmt dabei gespeicherte Giftstoffe aus, spült die Zellen durch und mindert nebenbei auch noch ganz lässig das Hungergefühl. Ich kann es ja wirklich nicht verantworten „hangry“ in der Arbeit zu sitzen und meinen Kollegen das Leben schwer zu machen.

Ich detoxe mit Verzicht (oh ja, leider)
Genuss ist wichtig und für mich ein absolutes Muss. Für euch bestimmt auch, oder? Wer sich jedoch anständig entgiften will, sollte während einer Detoxing-Phase zur Gänze auf Fleisch, Fette, Alkohol und Zucker verzichten. Fisch hingegen darf gegessen werden, da er Dank seiner Proteine für Sättigung, mentale Fitness und gute Laune sorgt.

Ich detoxe mit Wellness
Eine Entgiftung tut zwar dem Körper gut, leider ist sie aber mental sehr anstrengend und es Bedarf einer ordentlichen Portion Durchhaltevermögen. Man sollte sich daher ruhig eine extra Portion Schlaf, die ein oder andere Massage oder einfach mal einen Wellness Tag gönnen. Vor allem Saunagänge wirken unterstützen, da man die angesammelten Giftstoffe einfach ausschwitzen kann. Die Glückspilze, die zuhause eine Badewanne haben, können sich auch ein Bad mit Meersalz einlassen – das zieht zusätzliche Giftstoffe aus dem Körper und klärt die Haut.

Nach einer Woche Detox fühle ich mich schon fast rundum erneuert und habe auch schon das ein oder andere Kompliment à la „Lisa, du siehst so frisch aus!“, bekommen. Klasse, oder?

BACK